Das Reiseziel Teneriffa

Teneriffa ist eine spanische Vulkaninsel, die nur 200 km von Afrika entfernt liegt. Mit einer Höhe von über 3700 m ist der Teide der höchste Berg Spaniens. Der Berg kann mit dem Auto oder dem Bus erkundet werden. Auf dem Gipfel kann es im Winter vorkommen, dass Schnee liegt.

Der Süden von Teneriffa ist extra für den Tourismus angelegt, hier geht das Ursprüngliche etwas verloren. Es ist dort auch um einiges wärmer als im Norden. Lange Sandstrände und viele Hotels laden zu sonniger Erholung ein.

Der Norden hat noch den Charme der Ursprungsinsel. Es gibt zwar auch hier viel Tourismus, aber nicht so viele Hotels. Die Gassen sind eng und gemütlich. Im Norden kann es schon einmal zu regnen beginnen. Das Klima ist sehr gut, der ewige Frühling. Hier kann man drei Mal im Jahr Kartoffeln ernten.

Eine Sehenswürdigkeit in Teneriffa ist der 1000-jährige Drachenbaum. Aber auch die riesigen Gummibäume sind wunderschön. Masca ist ein kleines Dorf, dass in die Felsen gebaut ist. Hier ist ein großer Höhenunterschied zwischen dem ersten und letzten Haus, obwohl nur ein paar Häuser hier stehen. Ein Schmetterlingshaus beherbergt Schmetterlinge, die man in diesen Größen sonst nicht zu sehen bekommt.

Ein besonderer Reiz auf Teneriffa ist eine Autofahrt vom Süden in den Norden. Auf der Mitte der Strecke wird es kühl und regnerisch. Hier machen sich die Unterschiede, die Teneriffa zu bieten hat, besonders bemerkbar. Keine andere der kanarischen Inseln hat solch eine Vielfalt und so viele Möglichkeiten eines Wanderurlaubs oder eines Urlaubs am Strand zu bieten. Zum Umfahren der Insel benötigt man circa 4 1/2 Stunden. Eine weitere Attraktion ist der Loro Park, der mit seinen vielen Papageien berühmt geworden ist, mittlerweile aber noch viele Tiersensationen bereit hält.